Mit Kanonen auf Spatzen schießen

Bei manchen Verfahren fragt man sich, ob denn jedes wirtschaftlich sinnvolle Denken als Ballast empfunden wird.

Der Mandant bezog Sozialleistungen. Es fand dann für einen Tag ein “Probearbeiten” bei einem potentiellen Arbeitgeber statt. Der Arbeitgeber war zufrieden und stellte den Mandanten am Folgetag ein, welches der Mandant dem Jobcenter mitteilte. Was der Mandant nicht gesehen hatte: Der Arbeitgeber bezahlte ihm ausweislich der Lohnabrechnung auch den Probetag.

Das Jobcenter erbrachte an den Mandanten dann versehentlich für zwei weitere Wochen Leistungen ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK