Nichtbeförderung, Annullierung, Verspätung – Fluggastrechte kennen und effektiv nutzen

Allgemeines, Zivilrecht

Ob auf Urlaubs- oder Geschäftsreise, ob Billigflieger oder klassische Fluggesellschaft, die Erfahrungen sind häufig die gleichen: Passagiere werden nicht befördert, Flüge fallen aus oder treffen erst mit großer Verspätung am Zielort ein. Die Fluggäste werden dadurch oft noch vor weitere Probleme gestellt: Termine können nicht eingehalten werden, die Weiterreise (mit Anschlussflügen oder –zügen) verzögert sich, die rechtzeitige Rückkehr zur Arbeitsstelle wird unmöglich und so weiter. Die Reisenden stehen jedoch in diesen Situationen nicht rechtlos da, vielmehr ist in den meisten Fällen sogar eine klare Regelung vorhanden. Man muss sie nur kennen und damit umgehen können.

Für Flüge, die von einem Flughafen eines Mitgliedstaats der Europäischen Union starten, sowie für ankommende Flüge europäischer Fluggesellschaften auf Flughäfen der EU gilt die Verordnung (EG) Nr. 261/2004. Darin sind die Rechte der Flugreisenden gegenüber den Fluggesellschaften geregelt. Unterschieden wird zwischen drei Fallkonstellationen (Nichtbeförderung, Annullierung, Verspätung) sowie der zurück gelegten (bzw. zurück zu legenden) Entfernung.

Doch selbst wenn Fluggäste die Rechte aus der Verordnung kennen, scheitert es oft an deren Durchsetzung. Verweigert die Fluggesellschaft eine Schadensersatzzahlung außergerichtlich ist dem Normalbürger der Weg zu den Gerichten angesichts der relativ geringen Summe oft zu mühsam. Doch auch das hat der europäische Gesetzgeber bedacht. Die Verordnung (EG) Nr. 861/2007 zur Einführung eines europäischen Verfahrens für geringfügige Forderungen vereinfacht das Verfahren ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK