LG Essen: Internet-Pornografiepranger unzulässig

Mit ablehnendem Beschluss vom 26. September 2012 (Az: 4 O 263/12) hat das Landgericht (LG) Essen ein Eilverfahren beendet, das sich mit der geplanten Veröffentlichung der Namen von Personen beschäftigte, die bei dem illegalen Download von Kinderpornographie im Internet erwischt worden waren, wie nun die SZ-Online berichtete. Gegenüber der diesen Internetpranger planenden Kanzlei Urmann+Collegen aus Regensburg war bereits in einem dem einstweiligen Rechtsschutzverfahren vorgelagerten Verfahren eine Anordnung seitens des Bayerischen Landesamtes für Datenschutz (LDA Bay) erteilt worden, welche die Veröffentlichung der Namen untersagte. Ziel der Kanzlei war es, die Namen der Personen in einer sogenannten Gegnerliste zu veröffentlichen ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK