Beiordnungsgrund Waffengleichheit

In einer Sache wegen gefährlicher Körperverletzung war heute morgen Hauptverhandlungstermin beim Jugendschöffengericht. Mein Mandant war geständig, der andere nicht. Zu Beginn der Hauptverhandlung habe ich meine Beiordnung zum Pflichtverteidiger beantragt. Zur Begründung habe ich vorgetragen, dass ich der Meinung bin, dass beim Jugendschöffengericht grundsätzlich eine Beiordnung erfolgen sollten, dass mein Mandant vorbestraft ist und außerdem sehbehindert. Er sieht so wenig, dass der Grad der Behinderung 100 % beträgt. Mit meiner Begründung war der Vorsitzende jedoch nicht einverstanden. Das ginge ja nur, wenn der Angeklagte "blind" sei ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK