Mord: 13-Jähriger soll Urgroßmutter getötet haben

Im US-Staat Wisconsin soll ein 13-Jähriger mit seinem gleichaltrigen Freund seine 78-jährige Urgroßmutter mit einem Hammer und einem Beil getötet haben. Anschließend sollen die beiden Jungen in ein Bowling-Center gefahren sein. Die Leiche versuchten die Jungs in den Kofferraum des Autos der Getöteten zu legen.

Danach wollten sie Schmuck und Schlüssel so auf den Beifahrersitz platzieren, dass ein Autodieb den unverschlossenen Wagen entdeckt und stiehlt. Die beiden Jungen erhofften sich, dass dadurch der Verdacht bezüglich des Todes der alten Frau auf den Autodieb fällen würde.

Die Staatsanwaltschaft in Wisconsin hat einen Haftbefehl gegen die beiden Jungen erwirkt. Sie hat außerdem angekündigt, die beiden 13-Jährigen wie Erwachsene wegen Mordes anzuklagen.

Autor des Beitrags ist Rechtsanwalt & Strafverteidiger Dr. Böttner, Anwaltskanzlei aus Hamburg und Neumünster. Weitere Gerichtsentscheidungen und allgemeine Informationen zum Strafrecht und der Strafverteidigung finden Sie auf der Kanzlei-Homepage.

Ähnliche Beiträge: Verdacht auf Totschlag: Polizist erschießt Mann nach Angriff mit einem Hammer In der Nähe von Oldenburg wird jetzt von der Staatsanwaltschaft gegen einen Polizisten wegen Verdacht auf Totschlag ermittelt ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK