LSG: Besuchsreisen zu Ehegatten im Ausland stellen keinen Mehrbedarf dar

Ein Deutscher hatte während seines Aufenthalts in China, wo er beruflich beschäftigt war, eine Chinesin geheiratet. Nachdem seine Arbeit in China beendet war, kehrte er nach Deutschland zurück – ohne seine Frau allerdings. Diese blieb weiterhin in China wohnen. Er bezieht mittlerweile Hartz IV und beantragte beim Jobcenter, dass ihm seine Reisen nach China erstattet werden. Der Mann führte als Begründung für seine Forderung an, dass er sein Umgangsrecht so wahrnehmen wolle und seine Ehe nur so aufrecht erhalten könne. Das Hessische Landessozialgericht hatte darüber zu entscheiden, ob dem stattgegeben werden soll oder nicht ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK