Keine Überraschung: Wer betrunken von der Arbeit nach Hause fährt, ist nicht unfallversichert

Wirklich überraschend ist es nicht, aber das Hessische Landessozialgericht hat noch mal klar gestellt, dass Arbeitnehmer nicht versichert sind, wenn sie betrunken von der Arbeit nach Hause fahren und einen Unfall haben.

Grundsätzlich sind Arbeitnehmer nicht nur während der Arbeit, sondern auch auf dem Weg von und zur Arbeit gesetzlich unfallversichert. Wer bei diesen Fahrten unter Alkoholeinfluss steht verliert jedoch regelmäßig diesen Versicherungsschutz. Dabei macht es keinen Unterschied, ob der Arbeitgeber von dem Alkoholkonsum im Betrieb wusste und ihn nicht unterbunden hat. Das hat das Hessische Landessozialgericht entschieden (L 9 U 154/09).

Der Fall: In dem Fall war ein 30-Jähriger auf dem Heimweg tödlich verunglückt ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK