Hamburg: Farbanschlag auf das Haus der Justizsenatorin

Auf das Wohnhaus der Hamburger Justizsenatorin Jana Schiedek (SPD) haben unbekannte Täter mit Farbe gefüllte Marmeladengläser geworfen. Die Nachbarn des Mehrfamilienhauses im Schanzenviertel hörten in der Nacht die Einschläge der Gläser und sahen mindestens zwei Person mit Fahrrädern flüchten.

Bereits Anfang September gab es in Hamburg einen Farbanschlag auf ein Gebäudes eines Politikers. FDP-Bundestagsabgeordneter Burkhardt Müller-Sönksen war damals das Opfer. Während es damals noch ein Bekennerschreiben gab, liegt bezüglich der jüngsten Tat noch kein solches Schreiben vor. Die Staatsschutz-Abteilung der Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

Autor des Beitrags ist Rechtsanwalt & Strafverteidiger Dr. Böttner, Anwaltskanzlei aus Hamburg und Neumünster. Weitere Gerichtsentscheidungen und allgemeine Informationen zum Strafrecht und der Strafverteidigung finden Sie auf der Kanzlei-Homepage.

Ähnliche Beiträge: Beschneidung: Strafanzeige gegen Rabbiner gestellt Das Urteil des LG Köln vom 7. Mai 2012 (Az. 151 Ns 169/11) bezüglich der religiösen Beschneidung von Jungen hat große Wellen geschlagen. Die Kölner Richter sahen in der religiösen Beschneidung eine Körperverletzung und der damals angeklagte Arzt wurde lediglich .. ...Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK