Papier war gestern: Steuererklärungen online mit ELSTER

Es ist praktisch, und die Finanzämter schätzen es, weil es für sie weniger Aufwand bedeutet: Die elektronische Steuererklärung, von der Nomenklatura mit durchaus feinsinnigem Humor „ELSTER“ genannt und mit einem Onlineportal ausgestattet, das sich im wesentlichen selbst erklärt. Eine Pflicht, die Erklärung via Internet an das Finanzamt zu senden, besteht zwar nicht, dennoch entscheiden sich immer mehr Steuerpflichtige für diese Methode, denn sie bietet deutliche Vorteile im Vergleich zur herkömmlichen Abgabe auf Papier.

Das ELSTER-Portal vergibt bei der Erstanmeldung ein elektronisches Zertifikat, das die persönliche Unterschrift ersetzt. Am Rechner erstellte Einkommensteuererklärungen können dann über das ELSTER-Portal abgegeben werden. Entscheidender Vorteil dabei ist, dass diese Erklärungen bevorzugt bearbeitet werden. Ergibt sich eine Steuerrückzahlung, wird sie deshalb früher erstattet. Was passiert im elektronischen Verfahren mit all den Belegen, die bisher in Papierform an das Finanzamt zu senden waren?

Der Nutzer kann zwar auf die Zertifizierung verzichten, muss dann jedoch einen Teil der Erklärung ausdrucken und unterschrieben an das zuständige Finanzamt senden, was die Sache wiederum unnötig kompliziert macht. Hinzu kommt, dass es mit ELSTER endlich entbehrlich wird, all die Belege, die bei der Abgabe auf Papier erforderlich sind, mit der Steuererklärung an das Finanzamt zu senden ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK