Kindesmissbrauch: Angeklagter kannte das wahre Alter nicht

Vor dem Jugendschöffengericht wurde wegen schweren sexuellen Missbrauchs eines Kindes gegen einen heute 20-Jährigen verhandelt. Auf einer Party soll das damalige Kind dem Angeklagten gesagt haben, dass sie bereits 15 Jahre alt sei. Daraufhin kam es zu einvernehmlichen sexuellen Handlungen. Das Gericht hat keine Zweifel, dass es zu diesen Handlungen gekommen sei. Bezüglich des Vorsatzes beim Angeklagten hatte der vorsitzende Richter jedoch einige Bedenken. Auch wenn das Mädchen im Verfahren behauptete, dass sie später ihr wahres Alter verraten hätte, blieben die Zweifel.

Da der Angeklagte weder ihr drohte noch Gewalt anwandte, wurde er vom Gericht freigesprochen.

Autor des Beitrags ist Rechtsanwalt & Strafverteidiger Dr. Böttner, Anwaltskanzlei aus Hamburg und Neumünster. Weitere Gerichtsentscheidungen und allgemeine Informationen zum Strafrecht und der Strafverteidigung finden Sie auf der Kanzlei-Homepage.

Ähnliche Beiträge: Anklage wegen sexuellen Missbrauchs Vor dem Amtsgericht Bad Neuenahr-Ahrweiler muss sich ein 39-jähriger Mann wegen des Vorwurfs des sexuellen Missbrauchs von Kindern verantworten. Ihm wird vorgeworfen, zwischen 1995 und 1998 zwei Schwestern zu sexuellen Handlungen genötigt zu haben. Die Staatsanwaltschaft geht dabei von 17 .. ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK