Rezension Öffentliches Recht: Grundgesetz

Jarass / Pieroth, Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland, Kommentar, 12. Auflage, C. H. Beck 2012 Von stud. iur. Andreas Seidel, Göttingen Kürzlich ist die nunmehr 12. Auflage des Kommentars zum Grundgesetz von Hans D. Jarass und Bodo Pierotherschienen. Dieses Standartwerk, das mittlerweile in keiner gut sortierten juristischen Bibliothek mehr fehlen darf, ist bewusst allein von diesen beiden Autoren geschrieben, damit eine gewisse Stringenz und inhaltliche Geschlossenheit gewährleistet werden kann. Es wurde die bereits veröffentlichte Literatur und Rechtsprechung bis zum 1. Januar 2012 bei dieser Neuauflage berücksichtigt. Dabei wurden die Entscheidungen des Bundesverfassungsgerichts, der obersten Bundesgerichte und – soweit erforderlich – der Landesverfassungsgerichte in Bezug genommen. Es wurden auch vereinzelt Bezüge zur Rechtsprechung des EuGH und des EGMR hergestellt, wobei im Vorwort explizit darauf hingewiesen wird, dass Regelungen des europäischen Rechts von diesem Werk außen vor bleiben. Dafür wird auf den Kommentar zur Charta der Grundrechte der EU von Jarass aus dem Jahr 2010 verwiesen. Das ist gerade vor dem immer stärker werdenden Einzug des europäischen Rechts in die nationalen Belange bedauernswert. Dieser Ausschluss ist wohl aber dem Umfang dieses Kommentars geschuldet. Weiter ist zu berücksichtigen, dass diese Kommentierung nur einen groben Überblick über das Grundgesetz geben soll. Für tiefer gehende Studien kann dieses Buch dann nicht mehr genügen und will es auch nicht. Es versucht aber vertiefende Literaturhinweise zu liefern um ein weiteres Studium der einzelnen Bereiche zu erleichtern. Dennoch sind wichtige höchstrichterliche Entscheidungen und Entwicklungen hier berücksichtigt worden ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK