Online-Scheidung ? …….. “Im BILD -Verbrauchertest”

Kichern Sie nicht!

Hier zu lesen: “Billige Turbo-Trennung im Internet – Was taugt die Online-Scheidung?”

Und nun prüfen Sie an diesem Bericht Ihre persönliche Konkurrenzfähigkeit mit dem Modell Online-Scheidung.

Scherzi aparte. Mal ernsthaft? Also: Vor- und Nachteile, Vorlieben Ihrer Mandanten, wenn es nicht um eine Blitzscheidung nach dem Besuch der Wiesn und gleich nach dieser auf dem Standesamt in der Mandlstrasse geht – von der Blitzhochzeit zur Blitzscheidung, sozusagen? Aufwand, Dauer, Sorgfalt, Qualität, Kompetenz, Erkennbarkeit und Merkmale von Kompetenz ? Und ………. demnächst alles auch noch per Videokonferenz? Aussergerichtlich und —– wer weiss, irgendwann ? —- womöglich auch noch den Gerichtstermin? Es war einmal “Ehen vor Gericht” – fernsehkompatibel, demnächst “Ehen vor Gericht – Youtube.kompatibel”?

Hand auf’s Herz – wenn es so fluppdiwupp gehen soll……. a bisserl inflationär wirkt das dann doch auch auf Einsicht und Überzeugung von Mandanten, die dann noch Anwaltstätigkeit honorieren sollen und wollen. Denn soviel ist den Vorstellungen von Laien in Kommentaren und Gesprächen quer durch Net und real zu entnehmen: Sie verbinden in ihrer Vorstellung mit einer Onlinescheidung nicht nur den Vorteil der bequemeren, schnelleren Scheidung, sondern vor allem und auch der deutlich geringeren Kosten. Die ihrer Meinung nach ohnehin bei Scheidungen überhöht seien, bei Gericht und Anwalt. Die aber unterscheiden sich nicht bei der Online-Scheidung von der “üblichen” Scheidung offline.

Also – bleibt nur die Ersparnis von 1- mehreren Terminen bei Anwalt und Gericht? Nun kann das bei Scheidungen ein Vorteil sein, wo getrennte Ehepaare inzwischen in unterschiedlichen Ländern (wieder) leben oder sonst in grosser Entfernung voneinander ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK