Mietrecht: bei Modernisierungen zählt grundsätzlich der aktuelle Zustand

Egal ob eine vorhandene Immobilie vom Eigentümer selbst genutzt wird oder diese vermietet ist; Investitionen können sich lohnen. Als Vermieter ist dabei oftmals interessant, dass der Mieter gem. § 554 BGB Modernisierungen nicht nur dulden muss, sondern die Kosten teilweise gem. § 559 BGB auch auf den Mieter umgelegt werden können.

Doch auch hierbei sind Grenzen zu beachten, die der BGH in seinem Urteil vom 20. Juni 2012 (Az.: VIII ZR 110/11) entgegen einer weit verbreiteten Ansicht in Rechtsprechung und Literatur konkretisiert hat.

Bislang wurde nämlich überwiegend die Auffassung vertreten, dass das Vorliegen einer Modernisierungsmaßnahme sich allein nach dem vom Vermieter zur Verfügung gestellten Zustand der Mietsache beurteile und deshalb Verbesserungsmaßnahmen des Mieters außer Betracht zu bleiben hätten ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK