Messer-Angriff: Sachbearbeiterin stirbt im Jobcenter Neuss

Ein 52-jähriger Mann hat eine Sachbearbeiterin im Jobcenter Neuss tödlich mit einem Messer verletzt. Obwohl die Frau im Krankenhaus noch notoperiert wurde, konnte sie nicht gerettet werden. Der mutmaßliche Täter machte keine Anstalten zu flüchten und ließ sich noch in der Nähe des Jobcenters von der Polizei festnehmen. Die Frau wurde anscheinend ein Zufallsopfer. Ursprünglich wollte der mutmaßliche Täter zu einem anderen Sachbearbeiter.

Dabei ging es wohl vor allem darum, dass der Mann Angst hatte, die Behörde gingen mit seinen Daten nicht sorgfältig genug um. Besonders soll er Angst gehabt haben, dass die Behörde mit seinem Foto Millionen verdienen würde.

Autor des Beitrags ist Rechtsanwalt & Strafverteidiger Dr. Böttner, Anwaltskanzlei aus Hamburg und Neumünster. Weitere Gerichtsentscheidungen und allgemeine Informationen zum Strafrecht und der Strafverteidigung finden Sie auf der Kanzlei-Homepage.

Ähnliche Beiträge: Salafisten: Staatsanwaltschaft erhebt Anklage gegen Messerstecher Auf einer „Pro NRW“-Demonstration im Mai dieses Jahres wurden zwei Polizisten durch ein Messer erheblich verletzt. Die Staatsanwaltschaft erhob nun Anklage gegen einen 25-jährigen Anhänger der Salafisten ...Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK