Sexy wie nie – Nestlé, die Aktie

Touching the Sky

Ich habe keine Ahnung, wie sexy Bürger das Angebot an sie finden von Umweltminister Peter Altmaier, ihr Geld in die “Aktie Energiewende” zu stecken.

Der verkündet „Die Bürger sollen an der Energiewende verdienen“. Und der das Volk an der Finanzierung der neuen Stromleitungen beteiligen will. Mit einem Ertrag von fünf Prozent Zinsen.

5% und Altmeier als “Werbefigur” für diese Aktie? Ein bisserl Arbeit hätten PR-Strategen da vermutlich noch. Allerdings müssten die dann schon so gut wie die von P&G sein. Dazu kommen wir gleich noch.

Vielleicht müsste man Altmeier wie seinerzeit Manfred Krug bei der Postaktie erst diesem einen kongenial witzig anmutenden Werbekollegen an die Seite stellen für Werbespots dazu. Vermutlich würde aber auch das – so sehr Umwelt ein globales Thema und die Welt in diesem Punkt doch auch sehr klein ist - sowenig wie die Gottschalk Brothers den Kurswert ankurbeln können:

Die damals erfogreich waren, aber heute auch an kommerziellem Kurswert und damit an Potential zur Wertsteigerung des Aktienwertes eher verloren hätten.

Dabei liesse sich durchaus manches Steinchen in Sachen Umwelt aufstellen und anstubbsen. Um einiges in Bewegung zu setzen, was dann ebenso – so die Hoffnung – eins ums andere in Gang setzend Wende in der Energiepolitik bringen soll, will, müsste.

Nur: Umweltaktien haben derzeit bestenfalls den medialen Charme der abgeschafften Bundesschatzbriefe. Das zeigt – amüsanterweise zufällig entdeckt neben dem Beitrag der FAZ zur Nestlé Aktie – auch eine kleine Umfrage zum Interesse an Solaraktien.

click 4 Fullsize view @ Solaraktien FAZ Umfrage 29.9.2012

Quelle: Hier.

Da kann Umweltminister Peter Altmeiner mit Umweltaktien und auf dem Bild in dieser Meldung noch so treuherzig und vertrauenswerbend und -würdig in die Kamera zu guggen versuchen. Und letzteres vielleicht auch sein ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK