Berlin: Mann schoss Nachbarn in den Bauch

Vor dem Landgericht Berlin muss sich ein 57-jähriger Mann wegen versuchten Totschlags verantworten, der im März seinem Nachbarn in den Bauch geschossen haben soll. Zum Prozessauftakt zeigte der Mann sich geständig. Er war verzweifelt und hatte panische Angst. Vorangegangen war ein monatelanger Nachbarschaftsstreit. Der Angeklagte traf den Mann mit dem ersten Schuss im Treppenhaus. Als das Mann auf die Straße flüchtete, ging der Angeklagte hinterher und schoss weiter auf den Mann. Das 41-jährige Opfer flüchtete in einen Wagen, in dem ein Vater mit seiner 16-jährigen Tochter saß. Auch auf diesen Wagen schoss der Angeklagte weiter.

Die Staatsanwaltschaft wirft den Angeklagten einen versuchten Totschlag vor.

Autor des Beitrags ist Rechtsanwalt & Strafverteidiger Dr. Böttner, Anwaltskanzlei aus Hamburg und Neumünster. Weitere Gerichtsentscheidungen und allgemeine Informationen zum Strafrecht und der Strafverteidigung finden Sie auf der Kanzlei-Homepage.

Ähnliche Beiträge: Mann in Barmbek niedergeschossen aufgefunden Erneut ist es am vergangenen Wochenende in Hamburg zu einem möglicherweise tödlichen Geschehen gekommen. So soll ein 36-jähriger Mann im Hamburger Stadtteil Barmbek gegen 5 Uhr morgens mit einem Bauchschuss auf einer Straße entdeckt worden sein ...Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK