Rezension Öffentliches Recht: Grundsicherung für Arbeitsuchende

Löcher (Hrsg.), Grundsicherung für Arbeitsuchende, Handwörterbuch, 1. Auflage, Nomos 2012 RA, FA für Sozialrecht, FA für Bau- und Architektenrecht Thomas Stumpf, Pirmasens Prof. Dr. Jens Löcher von der Hessischen Hochschule für Polizei und Verwaltung in Wiesbaden ist u. a. Verfasser zahlreicher Publikationen und Schriften zum Grundsicherungs- und Existenzsicherungsrecht und ist auch beim vorliegenden Werk nicht nur als Herausgeber, sondern auch als Mitautor tätig geworden. Mit seinem jetzigen Neuling schickt Löcher ein klassisches juristisches Handwörterbuch ins Rennen. Auf 238 schmalen Seiten werden alle wichtigen und wesentlichen Begriffe aus dem Bereich des SGB II – Grundsicherung für Arbeitsuchende – (besser bekannt als „Hartz IV“) in alphabetischer Reihenfolge juristisch definiert und zugleich tiefgehend erläutert. Das Buch liefert jedoch mehr als ausschließliche Begriffsbestimmungen, denn damit wäre dem Leser und Anwender, der in der Regel zugleich ja auch eine rechtliche Einordnung in den Gesamtkontext sucht, nur sehr bedingt geholfen. Daher werden die jeweiligen Begriffe (243 an der Zahl) vor ihrem rechtlichen Hintergrund beleuchtet und in den sachlichen Kontext des gesamten Grundsicherungsrechts und den rechtspraktischen Zusammenhang dieses Regelsystems gestellt. Punktuell, aber vernetzt, genau so, wie ein derartiges Buch sein sollte. Von Akteneinsicht über Eigenbemühungen und Nachranggrundsatz bis zu Überzahlung und Zweckbestimmte Einkünfte geht die Reise durch das SGB II. Damit keine Missverständnisse aufkommen: es handelt sich hier nicht um einen Hartz-IV-Ratgeber für Betroffene ...Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK