Tötungsdelikt: Häftling tot in seiner Zelle gefunden

Erst vor einigen Wochen sorgte eine Studie für Aufsehen, die die hohe Gewalt in deutschen Gefängnissen aufdeckte. Nun wurde in Hessen ein toter Häftling in seiner Zelle gefunden. Zuerst sah alles nach einem natürlichen Tod des 54-Jährigen aus. Bei der Obduktion wurden jedoch Gewaltspuren am Hals entdeckt. Unter Verdacht steht nun ein 37-jähriger Zellengenosse. Der Verdächtige schweigt bisher zum Tatvorwurf. Die Staatsanwaltschaft Kassel ermittelt wegen eines möglichen Tötungsdeliktes. Die JVA Kassel-Wehlheiden, in der sich die Tat abspielte, hat insgesamt 650 Haftplätze.

Autor des Beitrags ist Rechtsanwalt & Strafverteidiger Dr. Böttner, Anwaltskanzlei aus Hamburg und Neumünster. Weitere Gerichtsentscheidungen und allgemeine Informationen zum Strafrecht und der Strafverteidigung finden Sie auf der Kanzlei-Homepage.

Ähnliche Beiträge: Versuchter Mord: 46-Jähriger muss sich wegen versuchten Mordes am Hausmeister verantworten Vor dem Landgericht München beginnt in diesen Tage ein Prozess gegen einen 46-jährigen Mann. Dieser soll im Dezember seinen Hausmeister erst mit einem Schlagstock angegriffen und anschließend versucht haben, ihn mit Benzin zu übergießen. Der Angeklagte fühlte sich vom Hausmeister verfolgt .. ...Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK