Studie zum CPV: Nehmen Sie noch teil!

Das Unternehmen RAMBOLL Management, Vielen noch ein Begriff wegen dessen Studie zur Kostenmessung im Öffentlichen Auftragswesen im Auftrag des BMWi zur letzten Vergaberechtsreform, hatte im Februar dieses Jahres den Zuschlag zur Durchführung einer Studie zur Bewertung der Tauglichkeit des CPV-Codes erhalten. Die Ergebnisse sollen in die nächste Revision der CPV einfließen, die voraussichtlich 2013 erfolgen wird. Inzwischen ist die Studie in der Endphase, aktuell hat dazu eine Befragung der TED-Nutzer begonnen, um auch deren Erfahrungen einzubeziehen.

Befragung der Nutzer

Zunächst war geplant, dass auf der TED-Website eine Online-Befragung durchzuführen, was offenbar fallengelassen wurde. Statt dessen hat das Amt für Veröffentlichungen der EU nun Ramboll die E-Mail-Adressen der registrierten Nutzern der Datenbank TED und Adressen von öffentlichen Auftraggebern aus den Nutzern der Online-Fragenbögen unter eNotices (“Online-Tool zur Erstellung von Bekanntmachungen für das öffentliche Auftragswesen und deren Veröffentlichung im Supplement zum Amtsblatt der Europäischen Union”) bereitgestellt.

Am 7. September startete daher eine Mailingaktion von RAMBOLL mit dem folgenden Text:

Sehr geehrte Damen und Herren,

im Auftrag der Europäischen Kommission, DG Internal Market and Services, führt unser Unternehmen eine Studie zum Common Procurement Vocabulary (CPV) durch.

Das CPV wurde entwickelt, um das öffentliche Auftragswesen europaweit transparenter und effizienter zu gestalten. Die Studie soll nun untersuchen, inwiefern mit CPV diese Ziele auf effizientem und effektivem Weg erreicht werden.

Sie sind ein Nutzer des CPV, weshalb Ihre Meinung wichtig für diese Studie ist ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK