Rosenheim Cop: Schulabschlusszeugnis ? Do it Yourself !

Rosenheim ist eigentlich eine hübsche Stadt. Und dass es über die Stadt- und Landesgrenzen hinaus bekannt ist, verdankt es auch dem ZDF und seinen Cops.

Da schnürlt sich jeder Fall immer brav zum Ende der Serienfolge auf und nur gelegentlich streut die landwirtschaftliche Nebentätigkeit des Kommissars Hofer ein bisserl Dienst- und Beamtenrecht ins Getriebe. Oder die eine oder andere Spesen- oder Kostenabrechnung der Beamten führt zu energischer Intervention der Controllerin Ortmann. Über allem hält Polizeidirektor Achtziger seine strenge, aber fürsorgliche Hand als Dienstvorgesetzter, der einen Eintrag in der Personalakte bei POM Michi Mohr auch mal mehr oder weniger nur diensthalber erteilt und bereits nach dem Dienstgespräch mit dem selben ohne dessen Wissen bereits in Richtung Rundablage P flattern lässt. Soll sagen: Wissend, dass sie kein zweites Mal Relevanz erlebt und damit schon obsolet ist, kaum dass sie dienstpflichtschuldigst erteilt wurde. Und ihre Wirkung hatte.

Manchmal haben Fernsehserien irgendwie vielleicht erstaundliche Wirkungen auf das reale Leben. Könnte man – beinahe – mutmaßen. Wenn man diese Geschichte liest, die demnächst nicht beim Königlich Bayerischen Amtsgericht und nicht im ZDF bei den Rosenheim Cops, sondern beim VG München real verhandelt wird.

Ein Polizeibeamter ist seit 1978 im Polizeidienst tätig, zuletzt im Landkreis Rosenheim. (Irgendwie gibt’s da auffallend viel über die Polizeibeamte zu berichten, Sie erinnern sich?) Jedenfalls gab es irgendwann eine anonyme Anzeige. Die dazu führte, dass sich im Jahr 2011 herausstellte, dass der Polizeibeamte sein Schulabschlusszeugnis gefälscht hatte. Daraufhin wurde die Ernennung des Klägers zum Polizeimeister aus dem Jahr 1978, mit der er in das Beamtenverhältnis auf Widerruf eingestellt worden war, zurückgenommen.

Uns erscheint das nicht so ganz unlogisch. Sie und ich haben schon mal was davon gehört, dass Schulzeugnisse Urkunden sind ...

Zum vollständigen Artikel


  • Umstrittener Polizeieinsatz bei Rosenheim – Der unendliche Prozess

    sueddeutsche.de - 1 Leser - Vor dem Amtsgericht Rosenheim geht es um einen umstrittenen Polizeieinsatz, bei dem mehrere Menschen verletzt wurden. Angeklagt sind allerdings nicht die Beamten, sondern die Familie. Das frostige Klima im Saal verzögert die Verhandlung immer weiter. Die Staatsanwaltschaft will nun klären, ob der Verteidiger eine Straftat begangen hat.

  • Prozess um Gewalt auf der Polizeiwache – Todesangst auf dem Revier

    sueddeutsche.de - 1 Leser - Eine Dolmetscherin verlässt eine Polizeiwache mit Beulen und Wunden. Was ist passiert? Vor Gericht sind die Zeugenaussagen konträr. Die Polizisten behaupten, die Frau habe sich die Verletzungen selbst zugefügt. Doch die Rechtsmedizinerin schließt dies aus.

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK