Ausgenudelt! – Facebook-Seite führt zur Verhaftung wegen Blasphemie

In Griechenland wurde ein 27-Jähriger verhaftet. Der Tatvorwurf der Strafverfolgungsbehörden lautet: Erstellung einer blasphemischen Facebook-Seite. Im griechischen Strafrecht gibt es einen Blasphemieparagraphen, wonach die böswillige Gotteslästerung als Vergehen bestraft wird. Wann im Einzelfall eine böswillige Gotteslästerung vorliegt entscheidet der zuständige Richter. Auf Grundlage dieses Paragraphen wurde der Grieche am 25. September festgenommen.

Er hatte eine Facebook-Seite mit dem Namen Gerontas Pasitios- Elder Pasitios erstellt. Pastios ist eine beliebte griechische Nudelspeise. Auf der Seite befindet sich ein Avatar des 1994 verstorbenen Mönchs Paisios. Ziel der Seite war es wohl auch ein politisches Statement zu setzen.

Der Mönch Paisios wird in Griechenland insbesondere von nationalkonservativen Griechen verehrt. Zu seinen Lebzeiten war der Mönch nicht nur als Seelsorger tätig. Zahlreiche Wunder werden ihm zugeschrieben. Die Heiligsprechung des Mönchs wurde bereits vorgeschlagen ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK