Arzneimittelpreise

Die Bundesregierung hat auf ihrer letzten Kabinettsitzung den Weg zur Änderung der Arzneimittelpreisverordnung freigemacht. Der Verordnungsentwurf sieht eine Anpassung des letztmals 2004 angepassten Festzuschlags für die Abgabe von verschreibungspflichtigen Fertigarzneimitteln durch Apotheken vor. Dieser soll mit Inkrafttreten der Verordnung zum 1. Januar 2013 von bisher 8,10 € auf 8,35 € angehoben werden.

Die Verordnung ist formell durch den Bundesminister für Wirtschaft und Technologie zu erlassen. Das Bundesministerium für Gesundheit beabsichtigt zudem, zeitnah die Einführung einer Sicherstellungspauschale für Apotheken im Nacht- und Notdienst vorzubereiten.

Für verschreibungspflichtige Arzneimittel zur Anwendung bei Menschen gilt bei Abgabe in öffentlichen Apotheken ein einheitlicher Apothekenabgabepreis (§ 78 Absatz 2 Satz 2 AMG). Dieser ergibt sich aus dem einheitlichen Abgabepreis des pharmazeutischen Unternehmens zuzüglich der Zuschläge des Großhandels und der Apotheken aufgrund der Arzneimittelpreisverordnung (AMPreisV) sowie der Umsatzsteuer ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK