Arbeitgeber dürfen Bewerber mit “frischem” Hochschulabschluss suchen – keine Altersdiskriminierung

Häufig wünschen sich Arbeitgeber neue Mitarbeiter mit Erfahrung. Wenn ein Unternehmen nun umgekehrt gezielt unerfahrene Bewerber sucht, liegt darin nicht unbedingt eine unzulässige Altersdiskriminierung, wie das Hessische Landesarbeitsgericht (LAG) in Frankfurt am Main in einem inzwischen schriftlich veröffentlichten Urteil vom 16.01.2012 entschied (AZ: 7 Sa 615/11).

Im Streitfall hatte eine Versicherungsgesellschaft 2009 mehrere Stellen für ein auf ein Jahr befristetes Trainee-Programm in verschiedenen Fachrichtungen ausgeschrieben, darunter Rechtswissenschaften. Gesucht waren Bewerber mit einem „sehr guten Hochschulabschluss …, der nicht länger als 1 Jahr zurück liegt“.

Das erste juristische Staatsexamen des damals 35-jährigen Klägers lag bereits zehn Jahre zurück. Er erhielt eine Absage ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK