Vernehmung von Kindern in Strafverfahren

Ich gestehe: Ich bin kein großer Freund davon, wenn in gerichtlichen Verfahren Kinder als Zeugen befragt werden sollen. Dies gilt insbesondere für Strafsachen. Derartige Situationen lassen sich indes bisweilen nicht vermeiden.

Vorschriften zum Verfahrensablauf tragen dann dem besonderen Schutzbedürfnis von Kindern in vielfältiger Art und Weise Rechnung, so etwa in der folgenden Art und Weise:

Grundsätzlich soll ein Gericht stets prüfen, ob ein Kind tatsächlich unbedingt angehört werden muß. In Einzelfällen kann die Vernehmung des Kindes auch durch die Videoaufzeichnung einer früheren Vernehmung ersetzt werden. Das Kind soll vor anderen Zeugen gehört werden, um lange Wartezeiten zu vermeiden. Das Kind kann/sollte sich von den gesetzlichen Vertretern begleiten lassen. Die Öffentlichkeit kann für die Zeit der Vernehmung des Kindes ausgeschlossen werden. Bei Bestehen eines Zeugnisverweigerungsrechtes ist darauf zu achten, ob das Kind die erforderliche Verstandesreife besitzt, die Bedeutung dieses Rechts zu erfassen ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK