OLG verhängt Freiheitsstrafe von 3 Jahren und 9 Monaten wegen schwerer Brandstiftung

Ein Fußballspieler hatte einen Brand gelegt, der ein Gebäude komplett zerstört hatte. Dabei ging es um das Haus, das der Angeklagte selbst mit seiner Familie bewohnte. Beinahe hätte das Feuer auch auf die umliegenden Nachbarhäuser übergegriffen, hätte die Feuerwehr nicht so schnell gehandelt. Das OLG München fällte ein Urteil in diesem Fall.

Strafrahmenmilderung wegen seelischer Störung

Das OLG sieht als Motiv die verzweifelte Lage des Angeklagten, die dadurch entstand, dass er lange verletzungsbedingt nicht spielen konnte und er eine weitere Operation vor sich hatte. Er hat unmittelbar vor der Tat Alkohol konsumiert und Medikamente zu sich genommen. Das Gericht sieht beim Angeklagten deshalb eine krankhafte seelische Störung, weswegen er als nur vermindert schuldfähig angesehen wird ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK