Im Fall anonymer Samenspende, kein Anspruch auf Unterhaltsvorschuss

Läßt sich eine Frau durch eine anonyme Samenspende künstlich befruchten, steht ihr kein Anspruch gegenüber dem Staat auf Zahlung von Unterhaltsvorschuss zu, dies hat so der VGH Baden-Württemberg in einem Urteil (hier nachzulesen) entschieden.

Entscheidet sich eine Frau “bewusst auf die Kenntnis eines gesetzliche zum Unterhalt verpflichteten Vaters” zu verzichten, ermöglicht sie es der, den Unterhaltsvorschuss gewährenden Behörde nicht, Rückgriff auf den anderen, unterhaltspflichtigen Elternteil nehmen zu könne ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK