Erbteilung durch das Nachlassgericht

Kommt es bei der Aufteilung des Nachlasses zu Streitigkeiten zwischen den Erben, kann das Nachlassgericht auf Antrag bei der Erbauseinandersetzung vermitteln – durch das Verfahren in Teilungssachen (§§ 363 ff. FamFG).

Das Gericht lädt alle Miterben zu einem Verhandlungstermin, in dem die Zusammensetzung und Aufteilung des Nachlasses erörtert wird. Ergeben sich Streitpunkte, so wird darüber eine Niederschrift aufgenommen und das Verfahren ausgesetzt, damit die Streitpunkte geklärt werden können.

Das Gericht hat einen Auseinandersetzungsplan anzufertigen, aus dem genau hervor geht, wie der Nachlass geteilt werden soll ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK