Betrug: Zwei Jahre und sechs Monate für den Verkauf von nicht existierenden BVB-Karten

Der Angeklagte verkaufte Eintrittskarten für BVB-Spiele über eBay an ahnungslose Fußball-Fans. In insgesamt 23 Betrugsfällen erbeutete der 32-Jährige so insgesamt 5600 Euro. Der geständige Angeklagte bereute vor Gericht seine Taten. Da er jedoch bereits vorbestraft ist und momentan eine Haftstrafe von einem Jahr und sechs Monate absitzt, zeigte das Amtsgericht Dortmund wenig Gnade. Das Schöffengericht verurteilte den Mann zu einer Haftstrafe von zwei Jahren und sechs Monaten.

Zum Abschluss des Verfahrens richtete der Richter aber auch noch einige Worte an die Geschädigten. So gab er ihnen den Rat, nur noch zu zahlen, wenn sie die Gegenleistung direkt in die Hand bekommen würden. Teilweise übergaben die Geschädigten das Geld bei persönlichen Treffen und ließen sich dann auf einen späteren Versand der Karten vertrösten.

Autor des Beitrags ist Rechtsanwalt & Strafverteidiger Dr. Böttner, Anwaltskanzlei aus Hamburg und Neumünster. Weitere Gerichtsentscheidungen und allgemeine Informationen zum Strafrecht und der Strafverteidigung finden Sie auf der Kanzlei-Homepage.

Ähnliche Beiträge: Oldenburg: Bestreiten der Tat darf nicht strafschärfend wirken Vor dem Amtsgericht Vechta war ein 26-Jähriger wegen Betruges angeklagt ...Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK