Mord: Mann gesteht Tat nach 16 Jahren

Nach 16 Jahren legte ein heute 56 Jahre alter Mann vor dem Landgericht Hamburg ein Geständnis wegen Mordes an seine damalige Freundin ab. Die damalige Lebensgefährtin wurde im Juli 1996 bei einer Hochzeit mit sieben Messerstichen getötet. Der jetzige Angeklagte floh daraufhin nach Afghanistan. Erst im Dezember 2011 wurde er in Schweden aufgrund eines europäischen Haftbefehls festgenommen.

Das Tatmotiv soll laut Anklage eine Trennung der 23-jährigen Frau knapp fünf Monate vor der Tat gewesen sein. Die Strafverteidigung betont jedoch, dass der Angeklagte kurz vor der Tat von Anrufern verhöhnt und provoziert wurde. Auch hatte er zur Tatzeit ein Alkoholproblem. Ein Urteil wird für Ende September erwartet.

Autor des Beitrags ist Rechtsanwalt & Strafverteidiger Dr. Böttner, Anwaltskanzlei aus Hamburg und Neumünster. Weitere Gerichtsentscheidungen und allgemeine Informationen zum Strafrecht und der Strafverteidigung finden Sie auf der Kanzlei-Homepage.

Ähnliche Beiträge: Luxemburg liefert Verdächtigen aus Der mutmaßliche Mörder eines deutschen Architekten wurde an die deutsche Justiz ausgeliefert. Nach den bisherigen Feststellung wurde der Architekt vor wenigen Wochen auf dem Heimweg erschlagen. Mögliche Tatwaffe könnte eine Axt gewesen sein ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK