Die armen Sachsen, wollen nach “Porto” und landen in “Bordeaux”

© Laif Andersen – Fotolia.com

Pech auf der ganzen Linie für eine Frau aus Sachsen,die einen Flug für eine (Urlaubs)Reise gebucht hat. Die Frau wollte nach Porto buchen. Da im Sächsischen klingen “Porto” und “Bordeaux” sehr ähnlich klingen, verstand die Mitarbeiterin des Reiseunternehmens verstand dialektbedingt jedoch “Bordeaux”.

Und diesen Flug muss die Kundin nun auch zahlen. Dies berichtet die Deutsche Gesellschaft für Reiserecht in ihrer Zeitschrift “ReiseRecht aktuell”, wie nun wieder u.a. LTO berichtet ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK