Kein Schadensersatz wegen Mobilfunkmast

In folgendem Fall nützte es einer Klägerin nicht, dass sie eine ärztliche Stellungnahme bezüglich ihrer Elektrosensibilität vorweisen konnte, als sie gerichtlich gegen einen Mobilfunkmast vorging. Sie wollte damit Schmerzensgeld von mindestens 10.000 Euro und die Unterlassung einklagen.

Klage wegen elektromagnetischer Strahlung einer Mobilfunksendeanlage

Die Klägerin führte an, dass die elektromagnetischen Felder nicht zumutbar für ihr Herz- und Kreislaufsystem seien und sie seit der Inbetriebnahme des Funkmasts unter Konzentrationsstörungen leide. Sie sei sogar arbeitsunfähig geworden ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK