GROUPON-Deal wettbewerbswidrig: Komm, ich mach Dir die Zähne schön

Ein Zahnarzt darf auf dem Online-Portal GROUPON nicht mit hohen Rabatten für eine Zahnaufhellung werben. Dies verstößt nach Ansicht des Landgerichts Köln gegen die Berufsordnung der Zahnärztekammer Nordrhein.

Der Kölner Zahnarzt hatte auf dem Rabatt-Portal GROUPON einen vergünstigten Gutschein für eine Bleaching-Behandlung in seiner Praxis angeboten. Statt 199 Euro sollte der Kunde lediglich 69 Euro zahlen. An diesem Angebot störte sich die Zahnärztekammer Nordrhein.

Das Landgericht Köln gab der beruflichen Vertretung der Zahnärzte in den Regierungsbezirken Köln und Düsseldorf Recht. Die Werbung des Zahnarztes könne nur als reklamehaft betrachtet werden ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK