EDVGT 2012: Freier Arbeitskreis zu eJustice-Fragen

Den freien Arbeitskreis zu eJustice-Fragen eröffnete Herr Maurer mit einem Blick auf die Ausstattung von Gerichten mit Medientechnik, insbesondere zur Durchführung von Videokonferenzen. Er wies darauf hin, dass nur eine frühzeitige Einbeziehung von Medientechniker in den Planungs- und Bauprozess helfen kann, grundlegende Fehler zu vermeiden. Hierzu müssen aus seiner Sicht auch unterschiedliche Zuständigkeiten überwunden und die Nutzer der Medientechnik im Gerichtssaal einbezogen werden. Im Idealfall kann die Medientechnik das Gericht dabei unterstützen, das Verfahren im Sinne der jeweiligen Prozessordnung zu leiten. Ziel sei es, ein Raumbuch zu entwickeln, in dem immer wiederkehrende Anforderungen an die Medientechnik im Gerichtssaal formuliert werden, damit diese bei Neuprojektierungen zur Verfügung stehen. In der Praxis könnten sowohl akustische Eigenheiten wie auch Denkmalgesichtspunkte berücksichtigt werden. Im Folgenden stellte Herr Hartleb das System „Jurex“ vor. Im Kern handelt es sich um ein juristisches Expertensystem, das den Juristen bei der Beantwortung von Rechtsfragen unterstützen kann. Hierzu werden in der Software Rechtsregeln abgebildet, die nach einer dialogischen Abfrage des Sachverhalts ein konkretes Ergebnis vorschlagen ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK