„Bettina, zieh dir bitte etwas an!“

Was wiegt schwerer? Wenn 20% der Deutschen meinen, man wäre mal Escortdame gewesen oder ein Seelenstriptease vor ganz Deutschland? (Das Zitat der Überschrift bezieht sich auf den letzteren Teil.)

Ganz ehrlich, vor paar Wochen wusste ich noch nichts von den Gerüchten um Frau Wulffs Vergangenheit. Erst durch die Presse, die von Frau Wulffs geführten Klagen berichtete, wurde aus meiner Sicht die Sache publik.

Frau Wulff hat in mir mit den Klagen den Eindruck geweckt, sie wolle ihr allgemeines Persönlichkeitsrecht schützen und verteidigen. Umso fassungsloser kann man darüber sein, dass sie ein Buch veröffentlicht, mit dem sie ihre Persönlichkeitsrechte aus meiner Sicht über Bord wirft. Sie schreibt von ihren Gefühlen, die sie durch die Verbreitung der Gerüchte empfand, rechnet das Gehalt ihres Ehemannes zur Zeit der Präsidentschaft runter oder berichtet von der Ehetherapie.

Das Problem dabei: Für die Presse gilt, je mehr ein Promi bzw. eine in der Öffentlichkeit stehende Person („Person der Zeitgeschichte“ genannt) von sich preisgibt, umso mehr darf sie über das Privatleben dieser berichten.

Am Beispiel Raab oder Thomas Gottschalk kann man dies verdeutlichen ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK