220.000 $ Schadensersatz für 24 illegale Downloads

Die USA sind bekannt als das Land der unbegrenzten Möglichkeiten. Unbegrenzt ist offenbar auch die Haftung für Urheberrechtsverstöße.

Eine Frau aus dem Bundesstaat Minnesota wurde von einem US-Gericht verurteilt, für 24 Musikstücke, die sie widerrechtlich über ein File-Sharing-Netzwerk erlangt hatte, 220.000 Dollar Schadensersatz zu zahlen.

Rekord-Schadensersatz liegt bei 675.000 $

Wie die britische Zeitung „The Guardian“ meldete, wurde das Urteil am vergangenen Dienstag erlassen. Klägerin war die Recording Industry Association of America (RIAA), der Verband der Musikindustrie in den USA, der unter anderem für die Rechte der vier größten Plattenlabels eintritt. Die RIAA lieferte sich mit der Beklagten Jammie Thomas-Rasset seit 2006 einen erbitterten Rechtsstreit. Ursprünglich wurde ihr vorgeworfen, 1.700 Musikdateien illegal heruntergeladen und über das File-Sharing-Netzwerk KaZaA zum Abruf bereitgestellt zu haben. Aus Gründen der Prozessökonomie hatte die RIAA ihre Klage auf 24 Verstöße gegen das Urheberrecht beschränkt.

Mitte des vergangenen Jahrzehnts hatte die RIAA Prozesse gegen 18.000 Einzelpersonen angestrengt. Die meisten Klagen endeten mit einem Vergleich oder wurden abgewiesen. Der prominenteste Fall war die Klage gegen Joel Tenenbaum, der als sechzehnjähriger über dasselbe File-Sharing-Netzwerk 30 Musikstücke verbreitete hatte und im Jahr 2009 zu 675.000 Dollar Schadensersatz verurteilt wurde. Ende August bestätigte ein US-Bundesgericht das Urteil. Bei vorsätzlichen Verstößen gegen das Urheberrecht können US-Gerichte sogar auf Schadensersatz in Millionenhöhe erkennen.

Fortschrittliche Methoden in den USA?

Die Prozesse gegen Tenenbaum und Thomas-Rasset sind zwar im Sinne der RIAA entschieden worden, doch es waren letzten Endes Pyrrhussiege. Das Echo in der amerikanischen Presse war verheerend und der Ruf der Plattenindustrie hat in der amerikanischen Öffentlichkeit stark gelitten ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK