Leben ohne Opel

Das ist tatsächlich die Überschrift einer Studie von Morgan Stanley. Pikant nur, dass sie für den Opel-Eigner General Motors erstellt wurde, wie die WELT jetzt berichtet.

Der schon lange siechende „Fall Opel“ zeigt vor allem, wie politisch und anstrengend Betriebsratsarbeit sein kann. Im Fall von Opel sind Betriebsräte so sehr mit Beschwichtigung der Stimmung und der Extraktion von Wissen aus den USA befasst, dass ein seltenes Bild entsteht: Lokale Politik, Unternehmensleitung und Gesamtbetriebsrat gegen den dunklen Eigner aus den USA. Zeilen wir diese liest man nicht oft:

Betriebsrat und Firmenleitung von Opel haben sich gemeinsam mit dem hessischen Ministerpräsidenten Volker Bouffier (CDU) gegen Gerüchte über einen Verkauf des Autobauers durch den Mutterkonzern General Motors (GM) verwahrt. “So viel Opel war noch nie”, beschrieb der Gesamtbetriebsratschef des Unternehmens, Wolfgang Schäfer-Klug, am Dienstag die Gesprächslage mit GM ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK