Kreditbearbeitungsgebühren – Banken führen Kunden an der Nase herum

Zivilrecht

Mit Spannung wurde der für den 11. September 2012 angesetzte Verhandlungstermin des Bundesgerichtshofes in Sachen Zulässigkeit von Kreditbearbeitungsgebühren erwartet. Umso größer war die Enttäuschung darüber, dass die beklagte Sparkasse ihren Revisionsantrag kurzfristig zurück nahm und damit das Urteil des Oberlandesgericht Dresden 8 U 562/11 hat rechtskräftig werden lassen.

Hintergrund der Rücknahme der Revision dürfte wohl die Angst davor gewesen sein, dass der Bundesgerichtshof der Rechtsauffassung des Oberlandesgericht Dresden folgen und damit ein für die gesamte Bankbranche richtungsweisendes Grundsatzurteil sprechen könnte.

Derzeit führen die Banken ihre Kunden nämlich systematisch an der Nase herum, indem sie die Kunden damit vertrösten, dass man erst noch auf ein rechtskräftiges Urteil des Bundesgerichtshof warten müsse.

WK LEGAL erreichen täglich mehrere Anfragen von Bankkunden, die wissen wollen, wann mit einem solchen Urteil zu rechnen sei ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK