ebay & Co.: Mehrwertsteuer lieber beim Preis angeben

Es ist keine gute Idee, als Unternehmer die Preise oder auch Preisbestandteile zu verstecken. Wer die Preise versteckt, handelt sich schnell den Ruf einer Abofalle ein. Wer Preisbestandteile wie die Mehrwert-/Umsatzsteuer versteckt, erhöht die Abmahngefahr - das zeigt gerade wieder ein aktuelles Urteil des Landgerichts Bochum vom 03.07.2012, Aktenzeichen: 17 O 76/12. Was war geschehen? Ein Verkäufer bot auf ebay ein Headset an. Preis: 11,99 Euro. Und auch den Hinweis darauf, dass die Mehrwertsteuer beinhaltet sei, konnte man bei dem Angebot finden. Allerdings nicht in räumlicher Nähe zum Preis, sondern nur in den AGB bzw. unter dem Link "Versand und Zahlungsmethoden". Was sagte das Gericht dazu? Da hat er nicht an die Preisangabenverordnung (PAngV) gedacht. Denn nach § 1 Absatz 2 Nr. 1 PAngV ist anzugeben, dass der Preis die Umsatzsteuer enthält. Nach § 1 Absatz 6 Satz 2 PAngV muss diese Angabe dem Angebot eindeutig zuzuordnen sowie leicht erkennbar und deutlich lesbar oder sonst gut wahrnehmbar gemacht sein ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK