BGH: Das letzte Wort muss wirklich das Letzte sein

Wird nach dem letzten Wort des Angeklagten erneut zur Sache verhandelt, muss ihm das letzte Wort ein zweites Mal erteilt werden

Vom Landgericht Bremen wurde der Angeklagte wegen Beihilfe zum unerlaubten Handeltreiben mit Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge in vier Fällen zu einer Gesamtfreiheitsstrafe von drei Jahren verurteilt. Die Strafverteidigung wehrte sich mit der Revision wegen der Nichtgewährung des letzten Wortes.

Dem Angeklagten wurde zwar das letzte Wort erteilt, jedoch wurde nach einer Verhandlungsunterbrechung erneut die Sach- und Rechtslage erörtert. Anschließend wurde dem Angeklagten nicht ein zweites Mal das letzte Wort erteilt ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK