ArbG Oberhausen: permanente Videoaufzeichnung zur Leistungs- und Sicherheitskontrolle unzulässig

Permanente Kameraaufzeichnungen zur Leistungs- und Sicherheitskontrolle sind rechtlich nicht zulässig, wenn hierzu kein begründeter Anlass besteht.

Nach der Pressemitteilung des Gerichts verlangten ehemalige Arbeitnehmer von ihrem Arbeitgeber die Zahlung von Schmerzensgeld wegen Verletzung ihres Persönlichkeitsrechts, weil eine dauerhafte Überwachung bei ihrer Arbeit durch fest installierte Kameras erfolgt sei. Außerdem seien regelmäßig geschlechterübergreif ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK