Was Sie nach einer Kündigung dringend beachten müssen! Arbeitsgericht, Arbeitsagentur usw.

Ob der Arbeitnehmer oder der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis kündigt: In beiden Fällen müssen Fristen und Regelungen eingehalten werden. Prüfen Sie daher die nachstehende Punkte genau:

Kündigungsfrist: Bei einer Kündigung müssen die vorgeschriebenen Kündigungsfristeneingehalten werden, in der Regel vier Wochen zum 15. eines Kalendermonats. Die Kündigungsfrist steigt mit der Dauer der Jahre, die Sie in der Firma gearbeitet haben. Probezeit: Während der Probezeit von maximal sechs Monaten muss eine Frist von mindestens zwei Wochen eingehalten werden, diese verkürzte Kündigungsfrist muss jedoch vereinbart worden sein oder auf Tarifvertrag beruhen.

Betriebsrat: Vor Ausspruch der Kündigung muss der Betriebsrat angehört werden. Versäumt der Arbeitgeber, den Betriebsrat von Ihrer Kündigung zuinformieren, ist die Kündigung unwirksam.

Originalunterschrift: Eine Kündigung muss schriftlich verfasst und handschriftlich vom Bevollmächtigten unterschrieben sein. Weder Arbeitgeber noch Arbeitnehmer dürfen eine Kündigung per Fax oder Email zustellen.

Empfangsbestätigung: Das Kündigungsschreiben muss rechtswirksam zugehen. Am sichersten ist es, wenn die Kündigung persönlich übergeben wird und der Empfänger den Erhalt quittiert.

Bereiten Sie Ihre Klage vor dem Arbeitsgericht vor. Die Klage können Sie selbst erheben oder von einem Anwalt erheben lassen.

So oder so, sollten Sie die Antworten auf die folgenden Fragen parat haben:

Wann war der Zugang der Kündigung? Gibt es einen Nachweis des Zugangs? Ist die Kündigung schriftlich ausgesprochen worden? Liegt eine ordentliche oder außerordentliche fristlose Kündigung vor? Ist die Kündigungsfrist eingehalten worden ? Woraus ergibt sich die Kündigungsfrist? Aus dem Tarifvertrag, dem Arbeitsvertrag oder dem Gesetz ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK