Scherzmandat?

Ein Mandant suchte mich auf, der eine Urheberrechtsverletzung begangen haben sollte. Die Gegenseite forderte nun wie üblich einen „Vergleichsbetrag“ und die Abgabe einer strafbewehrten Unterlassungserklärung.

Ganz empört verwies der Mandant darauf, daß es sich bei der Gegenseite „ganz offensichtlich um Verbrecher“ handeln würde, die “die Menschenwürde mit F ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK