Das Urheberrecht für den Laien: Gesetz-Buch mit 7 Siegeln

Wie unklar das Urheberrecht für den Laien ist, zeigt sich sehr deutlich an der heutigen Meldung bei der taz: Ein Rentner hatte drei Bilder, die in der Wikipedia unter CC-Lizenz (also "frei", aber eben nur unter bestimmten Bedingungen wie Namensnennung oder nichtkommerzieller Nutzung) veröffentlicht worden waren, für seinen Online-Pressespiegel verwendet. Und wurde jetzt wegen einer Urheberrechtsverletzung abgemahnt. Für den juristisch Gebildeten ist das klar: Die Künstler, die die Bilder ins Netz gestellt haben, wollen über die CC-Lizenz an der Verbreitung ihrer Bilder beteiligt werden. Aber zumindest seinen Namen möchte er dann schon sehen samt Verlinkung auf den entsprechenden Lizenz-Text. Um auch Nutzern der zweiten Quelle deutlich zu machen, wie sie mit dem Bild umgehen sollen. Für den juristischen Laien sind Bilder, die "im Internet" veröffentlicht worden sind und die man ohne Weiteres ausfindig machen kann, frei verwendbar. So steht es ja schließlich auch ausdrücklich über dem Onlinelexikon: "Wikipedia - Die freie Enzyklopädie". Die Aussage "das Bild habe ich bei Google gefunden und dann in meine Homepage eingebaut" habe ich schon oft von Abgemahnten gehört. Doch damit liegt der juristische Laie eben falsch ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK