Bremer Parkhaus-Mord: Polizei ermittelt Tatverdächtigen

Am helllichten Tage wurde ein Kaffeefahrtenveranstalter in einem Bremer Parkhaus erschossen. Der erste Verdacht war ein Raubmord, jedoch wurde dem Opfer weder Geldbörse noch eine teure Armbanduhr entwendet. Auf Aufzeichnungen der Überwachungskameras konnte erkannt werden, wie ein junger Mann das Parkhaus unbeeindruckt betritt und nach der Tat wieder verlässt. Dieses abgeklärte Vorgehen ließ auf einen Auftragsmord schließen. Nach der Veröffentlichung von Bildern aus der Überwachungskameras trafen neue Hinweise aus der Bevölkerung bei der ermittelnden Polizei ein.

So soll es sich bei dem Mann auf den Bildern um einen 20-Jährigen handeln, der in einer „privat-geschäftlichen Beziehung“ mit dem Opfer stehen soll. Die Staatsanwaltschaft beantragte einen Haftbefehl und schrieb den Tatverdächtigen zur Fahndung aus.

( Quelle: Polizei Bremen, 04.09.2012 )

Autor des Beitrags ist Rechtsanwalt & Strafverteidiger Dr. Böttner, Anwaltskanzlei aus Hamburg und Neumünster. Weitere Gerichtsentscheidungen und allgemeine Informationen zum Strafrecht und der Strafverteidigung finden Sie auf der Kanzlei-Homepage.

Ähnliche Beiträge: Luxemburg liefert Verdächtigen aus Der mutmaßliche Mörder eines deutschen Architekten wurde an die deutsche Justiz ausgeliefert. Nach den bisherigen Feststellung wurde der Architekt vor wenigen Wochen auf dem Heimweg erschlagen ...Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK