Kindeswohl: Ist das Ohrlochstechen bei Kindern eine gefährliche Körperverletzung?

Vor dem Amtsgericht Lichtenberg wurde über eine Schmerzensgeldklage eines Kindes verhandelt. Die Eltern des damals dreijährigen Mädchens hatten ihr zum Geburtstag Ohrlöcher geschenkt. Beim Stechen des rechten Ohres soll das Loch jedoch nicht an der vorgesehenen Stelle gestochen worden sein. Deshalb verlangte das Mädchen, vertreten durch ihre Eltern, ein Schmerzensgeld in Höhe von mindestens 70 Euro vom Tattoo-Studio.

Das Verfahren vor dem Zivilgericht endete mit einem Vergleich. Der Richter nahm jedoch darüber hinaus Bezug auf das Kölner Beschneidungsurteil und beabsichtigt die Strafbarkeit der Beteiligten prüfen zu lassen. Bei dem Stechen der Ohrlöcher könnte es sich um eine gefährliche Körperverletzung handeln. Es sei fraglich, ob die Eltern im Sinne des Kindeswohls gehandelt hätten. Auch stellt sich die Frage, ob ein Tattoo-Studio das Stechen von Ohrlöchern bei so jungen Kindern nicht ablehnen müsste.

( Quelle: AG Lichtenberg, 14 C 58/12, 31.08.2012 )

Autor des Beitrags ist Rechtsanwalt & Strafverteidiger Dr. Böttner, Anwaltskanzlei aus Hamburg und Neumünster. Weitere Gerichtsentscheidungen und allgemeine Informationen zum Strafrecht und der Strafverteidigung finden Sie auf der Kanzlei-Homepage.

Ähnliche Beiträge: Sonntagsrückblick: Die grünen Haare, der Arbeitsunfall im Swingerclub sowie die Ohrlöcher des Kindes „Endlich wieder Bundesliga“ mag der eine oder andere denken. Aber abgesehen von den sonntäglichen Berichten und Diskussionsrunden über den 1 ...Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK