Betrug: Ehemalige UBS-Banker in den USA verurteilt

Die Geschworenen eines New Yorkers Gericht erklärten drei ehemalige Mitarbeiter der Schweizer Bank UBS für schuldig. Ihnen wird Betrug zu Lasten von US-Kommunen vorgeworfen. Sie sollen, gemeinsam mit 17 anderen Bankangestellten, das Bietverfahren von US-Kommunen manipuliert haben.

Die Banken sollen sich untereinander abgesprochen und so den Staat um höhere Zinsen gebracht haben. Zwischen März 2001 und November 2006 sollen so insgesamt 26 Gebote manipuliert worden sein. Die UBS selbst zahlte an US-Behörden im Rahmen eines Vergleiches bereits 160 Millionen US-Dollar Schadensersatz. Welche Strafe die ehemaligen UBS-Angestellten zu erwarten haben, wird zu einem späteren Zeitpunkt festgelegt. Ihnen drohen bis zu 30 Jahre Freiheitsstrafe.

( Quelle: SPON, 01.09.2012 )

Autor des Beitrags ist Rechtsanwalt & Strafverteidiger Dr. Böttner, Anwaltskanzlei aus Hamburg und Neumünster. Weitere Gerichtsentscheidungen und allgemeine Informationen zum Strafrecht und der Strafverteidigung finden Sie auf der Kanzlei-Homepage.

Ähnliche Beiträge: Anklage gegen Fußball-Profis Die Staatsanwaltschaft Bochum hat Anklage gegen zwei ehemalige Fußballprofis erhoben. Sie wirft den beiden Männern Beihilfe zum Betrug, Unterstützung einer kriminellen Vereinigung sowie Steuerhinterziehung vor. Zudem sind vier weitere Spieler mitangeklagt ...Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK