Wieviel Lärm macht eine Schleifmittelfabrik?

Durch die Baugenehmigung zur Erweiterung einer Schleifmittelfabrik sind Nachbarrechte nicht verletzt, wenn Lärmgrenzwerte eines Gutachtens mit in die Baugenehmigung eingeflossen sind und bei Überschreiten dieser Grenzwerte im laufenden Produktionsbetrieb eine Pflicht zur Nachrüstung der Anlage in der Baugenehmigung enthalten ist.

So hat das Verwaltungsgericht Göttingen in dem hier vorliegenden Fall den Antrag auf vorläufigen Rechtsschutz gegen die Erweiterung der Schleifmittelfabrik der Firma AWUKO ABRASIVES Wandmacher in Hann.-Münden abgelehnt. Die Firma beabsichtigt die Neuerrichtung einer Halle, in der die produzierten Schleifmittel zurechtgeschnitten und gelagert werden. Hierfür erteilte die Stadt Hann.-Münden am 5. Juni 2012 eine Baugenehmigung. Gegen diese wandte sich eine unmittelbare Nachbarin des Industriegrundstücks mit Klage und Eilantrag. Sie machte geltend, durch die lärmintensive Erweiterung des Fabrikgeländes in Richtung auf ihr Grundstück in ihren Nachbarrechten verletzt zu sein.

Nach Auffassung des Verwaltungsgerichts Göttingen seien bei der gebotenen summarischen Prüfung des Eilantrags Nachbarrechte der Antragstellerin nicht verletzt. Zwar sei fraglich, ob die Stadt Hann ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK