Scheidungsablauf

Der Entschluss, die eheliche Gemeinschaft aufzulösen ist gewöhnlich für beide Partner ein großer Schritt, da sich die ursprünglichen Vorstellungen des weiteren Lebensweges fundamental ändern. Ist der Entschluss durch einen der Partner oder, wie häufig in 50 % der geschätzten Fälle einvernehmlich, durch beide Partner erst einmal gefällt, stellt sich die Frage, was die eigentlichen Voraussetzungen des „erfolgreichen“ Scheidungsverfahrens sind und wie dieses abläuft.

1. Das Scheitern der Ehe

Das Gesetz sieht als wesentliche Voraussetzung das sog. Scheitern der Ehe (§ 1565 BGB) vor. Danach ist eine Ehe als gescheitert anzusehen, wenn die Lebensgemeinschaft der Ehegatten nicht mehr besteht und auch nicht erwartet werden kann, dass die Ehegatten sie wiederherstellen.

Das frühere „Verschuldensprinzip“, welches noch in den 70 er Jahre galt, ist glücklicherweise abgeschafft und durch das sog. „Zerrüttungsprinzip“ ersetzt.

a) Das Trennungsjahr/Getrenntleben

Wollen beide Partner die Scheidung, ist die Scheidung nach Ablauf des sog. Trennungsjahres möglich. Ein Getrenntleben liegt dann vor, wenn zwischen beiden Ehepartnern keine häusliche Gemeinschaft mehr besteht und ein Ehegatte diese erkennbar auch nicht herstellen will. Danach liegt auch ein Getrenntleben vor, wenn beide Partner noch dieselbe Wohnung bewohnen, jedoch von „Tisch und Bett“ getrennt leben. Es finden sodann keine gegenseitigen Versorgungsleistungen mehr statt. Selbstredend liegt ein Getrenntleben vor, wenn die Ehepartner nach der Trennung unterschiedliche Wohnungen bewohnen.

Tipp: Da die Gerichte genau auf die Einhaltung des Trennungsjahres achten, empfiehlt es sich, den genauen Tag der Trennung datumsmäßig festzuhalten.

Jedoch ist auch nach Ablauf des Trennungsjahres eine Scheidung möglich, soweit der scheidungswillige Partner beweisen kann, dass die Ehe als gescheitert anzusehen ist ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK