Nicht die Schleife macht das Geschenk oder wiedergeholt ist nicht gestohlen

Manche Geschenke macht man von Herzen und manches tarnt sich als Geschenk, was eigentlich als Leihgabe gemeint war. Eigentlich sollte man denken, wenn man etwas einpackt, eine hübsche Schleife raufpackt und jemandem zum Geburtstag überreicht, sei die Schenkungsabsicht klar.

Das fand auch ein Mann aus Schleswig-Holstein, dessen Freundin ihm zum 60. Geburtstag die Schlüssel für ein mit einer Schleife geschmücktes Sport-Cabrio im Wert von 50.000 EUR überreichte. In der Folgezeit kam es jedoch zu Streitigkeiten zwischen dem Paar und so kam es, wie es kommen musste: die Freundin holte sich das Fahrzeug mittels eines einbehaltenen Zweitschlüssels wieder. Der Mann klagte prompt auf Herausgabe des Autos: er sei Eigentümer geworden, da ihm das Fahrzeug von der Beklagten geschenkt worden sei ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK