2 Milliarden weniger 2013 für Bahr

Die Ausgaben für das Ministerium von Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) sollen im Jahr 2013 voraussichtlich um knapp zwei Milliarden Euro sinken.

Das sieht der Haushaltsentwurf für das Bundesgesundheitsministerium vor. Warum hier 2013 weniger Geld benötigt wird und welche Schwerpunkte der Gesundheitsminister im letzten Jahr der Legislaturperiode setzen will, ist Thema der Debatte über den Gesundheitsetat, der am Dienstag, 11. September 2012 beraten wird.

Mit einem Etat von 12,49 Milliarden Euro liegt das Gesundheitsministerium auch im Jahr 2013 im Ressortvergleich auf dem vierten Platz. Im vergangenen Jahr standen für die Gesundheitsausgaben 14,49 Milliarden Euro zur Verfügung. Dabei fließt der größte Teil des Etats als Zuweisung an den Gesundheitsfonds — jenen Topf, in den neben den Steuermitteln die Beiträge von Arbeitgebern und Arbeitnehmern fließen, aus dem die Krankenkassen pro Versicherten einen bestimmte Summe als Zuweisung erhalten ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK